Zentrum für Menschen mit geistiger Behinderung

MUTMACHER 23.05.2020

Liebe Kührer Freunde,

schwierige Zeiten bedeuten besondere Herausforderungen. Es gilt, den Mitmenschen und auch sich selbst zu schützen, vor einem Feind, den man nicht sehen, fühlen, schmecken kann. Aber er ist da. Deshalb müssen wir Abstand halten. Abstand, aber nur im physikalischen Sinne. Nähe aber ist möglich. Sei es nur, an den anderen zu denken, ihm in Gedanken nah zu sein.

Wir Niederfeller Schdäifleda denken sehr viel an unsere Freunde im Herz-Jesu-Haus und freuen uns auf die Zeit, in der wieder Normalität einziehen wird. Dann werden wir auch wieder mit Euch zusammen musizieren und viel Spaß haben. Vielleicht kriegen wir sogar, je nach Lockerung, auch ein Fensterkonzert in eurem Hof hin.

Bis dahin, alles Liebe und Gute und, um es mit den Worten von Manni Gniffke zu sagen, „Kopp huh“.

Eure
Schdäifleda