Zentrum für Menschen mit geistiger Behinderung

Vereinbarung zur besseren Kinderbetreuung abgeschlossen

Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf weiter zu verbessern, haben Geschäftsführung und Mitarbeitervertretung im Herz-Jesu-Haus Kühr eine Vereinbarung zur Unterstützung der Betreuung in der trägereigenen Kindertagesstätte abgeschlossen.

„Für Kinder unserer Mitarbeitern aus umliegenden Ortsgemeinden klaffte bislang eine Finanzierungslücke, da der Ortsbeitrag nicht übernommen wurde.“ so Helmut Boos, Geschäftsführer. Diese Lücke schließt nun das Herz-Jesu-Haus und besiegelt diese Förderung mit einer Vereinbarung. „Wir als Mitarbeitervertretung begrüßen diese Unterstützung sehr!“ freut sich der Vorsitzende Jannik Müller. 

Das Herz-Jesu-Haus ist der größte Arbeitgeber an der Untermosel und beschäftigt über 300 Mitarbeiter. Außerdem werden fast 20 Ausbildungsstellen in unterschiedlichen Berufssparten angeboten. „Unsere Arbeit für Menschen mit geistiger Behinderung ist erfüllend, aber auch anspruchsvoll und manchmal herausfordernd. Deswegen brauchen wir gute Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und investieren gern in sie.“ konstatiert Claudia Schönershoven, Geschäftsführerin im Herz-Jesu-Haus.

In der Kindertagesstätte des Herz-Jesu-Hauses werden 40 Kinder mit und ohne Beeinträchtigung nach einem inklusiven Konzept betreut.