Zentrum für Menschen mit geistiger Behinderung

Feierstunde zur Zeugnisübergabe

Niederfell. 18 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus insgesamt 8 Einrichtungen im nördlichen Rheinland-Pfalz dürfen sich fortan „Fachkraft zur Arbeits- und Berufsförderung“ nennen; Mitte Januar haben sie im Herz-Jesu-Haus Kühr ihre Zeugnisse erhalten.

Vor über zwei Jahren haben sie sich für einen sonderpädagogischen Lehrgang entschlossen und sich in dieser Zeit Kenntnisse angeeignet, um Menschen mit Behinderungen im Arbeitsleben individuell zu fördern und ihnen Möglichkeiten der Teilhabe und Selbstbestimmung zu geben. Der Abschluss ist bundesweit staatlich anerkannt und diese Qualifizierung befähigt die Fachkräfte, Menschen mit Behinderungen professionell zu begleiten und ihnen Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen.

Die Abschlussprüfung bestand aus einer 4-stündigen Aufsichtsarbeit, dem Erstellen einer Projektarbeit und der Projektpräsentation mit Fachgespräch vor dem Prüfungsausschuss.

Im Rahmen einer Feierstunde und in Anwesenheit von zahlreichen Gästen überreichte Detlef Placzek, Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihre Zeugnisse. Er betonte, dass gerade in den Einrichtungen exakt dieser Sachverstand und der Einsatz der Fachkräfte dringend für die Menschen mit geistiger, seelischer und/oder körperlicher Beeinträchtigung gebraucht wird. Dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Jahre – wenn nicht Jahrzehnte nach ihrer Schulbildung – noch einmal fast zwei Jahre lang neben ihrem Beruf die Herausforderung des Lernens angenommen haben, wertete er mit größtem Respekt.

Lehrgangsleiter Dieter Jobelius benannte wesentliche Schwerpunkte des Kurses und machte deutlich, wie wichtig die gute Kooperation zwischen den Werkstätten, der Lehrgangsleitung und den Referenten ist, um die hohe fachliche Qualität dieser Weiterbildung zu sichern. Stolz führt Jobelius aus, dass alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Prüfung „mit Bravour“ bestanden haben und dass „die Einrichtungen von den frisch gebackenen Fachkräften profitieren werden“.

Im Herz-Jesu-Haus Kühr werden seit über 40 Jahren sonderpädagogische Lehrgänge durchgeführt. Hier erwerben die Fachkräfte die notwendigen Kenntnisse im Bereich der Arbeits- und Berufsförderung, Sonderpädagogik, Recht usw. Sie erhalten methodisches Rüstzeug, um Förderprozesse zu planen, Arbeit an die Bedürfnisse der Beschäftigten anzupassen und sie zu produktiver Tätigkeit anzuleiten.

Ziel ist es stets, Werkstattbeschäftigte entsprechend ihren Neigungen und Fähigkeiten individuell zu fördern und Übergänge auf den allgemeinen Arbeitsmarkt zu schaffen.