Zentrum für Menschen mit geistiger Behinderung

Von der Brachfläche zum grünen Klassenzimmer

FRIDAYS FOR FUTURE – WIR STREIKEN NICHT, WIR ACKERN

Unter diesem Motto startete die Förderschule an der Untermosel im März letzten Jahres mit ihrem neuen Projekt, welches ein fester Bestandteil des Qualitätsprogramms der Schule geworden ist. 
Im grünen Klassenzimmer bauen die Lehrkräfte der Schule gemeinsam mit den Schülern Gemüse an und pflegen und ernten dieses.
Die Kinder und Jugendlichen können auf dem Acker die Entwicklung von der kleinen Pflanze bis hin zum reifen Gemüse genau beobachten und miterleben, wie wichtig der sorgsame Umgang mit der Natur ist. Ein besonderes Erlebnis stellt das gemeinsame Ernten der selbst gesäten Gemüsesorten dar. Im Rahmen ihres Hauswirtschaftsunterrichts haben die Schüler die Möglichkeit, ihr eigenes Gemüse zeitnah selbst zu verarbeiten und zu probieren. Da die Förderschule an der Untermosel ihre Schüler bis ins Berufsleben begleitet, haben vor allem die Werkstufenschüler auf dem Acker die Möglichkeit, Erfahrungen im Bereich des Ackerbaus und des Gärtnerns zu sammeln.
Auf dem Gelände des Herz-Jesu-Haus Kühr wurde der Förderschule ein eigener Acker mit 400qm Nutzfläche zur Verfügung gestellt. Die Fläche wurde gepflügt und gemulcht.
Das Projekt ist den Schülerinnen und Schülern bereits nach kurzer Zeit sehr ans Herz gewachsen und auch die Lehrer entwickeln ständig neue Unterrichtsideen, die auf dem Acker umgesetzt werden.
Alle Wege wurden gepflastert, so dass sich auch Kinder und Jugendliche, die im Rollstuhl sitzen, ohne Probleme auf der Fläche bewegen können. Für jede Klasse entstand ein eigenes Feld. Das Highlight ist jedoch das „grüne Klassenzimmer“: eine größere, gepflasterte Fläche, die sich oberhalb der Felder befindet. Schulleiterin Anna Dimmich freut sich: „Sobald die Sitzbänke und Tische stehen, gibt es Unterricht im Freien, was nicht nur zu Coronazeiten viele Möglichkeiten eröffnet.“
Aktuell sind schon 3 von 4 Feldern bepflanzt, das letzte muss noch warten, bis die Eisheiligen vorüber sind, doch die Schülerinnen und Schüler beobachten bereits jetzt gespannt, wie sich ihre Gemüsepflanzen entwickeln.
Besonders freuen sie sich wieder auf das gemeinsame Ernten und Verarbeiten des Gemüses. Hier erhält die Schule zusätzlich Unterstützung von Sandra Niebergall (Soul Food), die durch ihre kleinen Kochkurse neue Ideen und Kreativität in den Haushaltsunterricht einbringt.
Es ist schön zu sehen wieviel sich in so kurzer Zeit schon entwickelt hat. „Voller Vorfreude schauen wir in die Zukunft und sind gespannt welche Möglichkeiten sich noch ergeben werden.“