Zentrum für Menschen mit geistiger Behinderung

Waffel-Spendenaktion – Der Bewohnerbeirat backt für die Menschen in der Ukraine

Die Sonne scheint und es duftet nach frischen Waffeln und Kaffee im schönen Mörz nahe Münstermaifeld.

Seit mehreren Jahren findet in Mörz an Christi Himmelfahrt der traditionelle Hof- und Scheunenflohmarkt statt, bei dem Privatleute ihre Trödelstände in den malerischen Innenhöfen aufbauen und kleine Speisen und Getränke anbieten. Auch Sabine Heidermann, Mitarbeiterin eines dezentralen Wohnverbundes, die selbst aus Mörz stammt, backt hier seit 12 Jahren Waffeln für den guten Zweck. Nach zwei Jahren Corona bedingter Pause, war für sie klar, dass sie in diesem Jahr wieder Waffeln backen und den Erlös des Verkaufs an die Kriegshilfe der Ukraine spenden möchte.

Petra Marx und Gisela Siegele, beide Mitglieder des Kührer Bewohnerbeirates, erklärten sich sofort bereit beim Backen zu unterstützen.
Erst einige Wochen zuvor hatte der Bewohnerbeirat im Herz-Jesu-Haus Kühr einen Spendenaufruf zugunsten der Kriegshilfe gestartet. Die Bewohnerinnen und Bewohner wurden aufgerufen, freiwillig in eine an der Pforte aufgestellte Spardose zu spenden. Nun wollten die beiden Frauen selbst tätig werden, um noch mehr Spenden zu sammeln.
Schon am Vormittag des 26. Mai waren die Straßen von Mörz und der Innenhof von Sabine Heidermann mit Besuchern gefüllt. Auch viele Kührer sind der Einladung gefolgt und genossen die leckeren Waffeln und den Kaffee bei strahlendem Sonnenschein. Petra Marx und Gisela Siegele backten, unterstützt von einigen fleißigen Helfern, unermüdlich Waffeln. Die zahlreichen Sitzgelegenheiten luden zum geselligen Verweilen an der frischen Luft ein. Und natürlich wurde auch das ein oder andere Schnäppchen auf dem Flohmarkt gemacht. Genau das Richtige, nach der langen Zeit von Lockdown und Corona-Beschränkungen.
Trotz der zweifelsohne frohen Stimmung fielen die Gedanken der Teilnehmer immer wieder auch auf den bedrückenden Hintergrund der Spendenaktion. Zwei aus der Ukraine geflüchtete Frauen mit Kindern, die ebenfalls Waffeln kauften und sich von der Aktion sehr berührt zeigten, machten die Notwendigkeit des Helfens umso deutlicher.
Am Ende des Nachmittags waren alle rundum zufrieden mit der Spendenaktion und dem schönen Tag. „So viel Andrang habe ich noch nie erlebt, seit ich hier Waffeln backe“, so Sabine Heidermann. „Und mich freut, dass wir zusammen hier einen tollen Tag hatten“, fährt die Mitarbeiterin aus Kühr fort. 
Bei der Aktion wurden stolze 414,50 Euro eingenommen. Zusammen mit den 145,65 Euro, die in die Spardose gespendet wurden, konnten nun 560,15 Euro an das Aktionsbündis Katastrophenhilfe gespendet werden!