Zentrum für Menschen
mit geistiger Behinderung.

Medienkompetenz macht Schule

Unsere Förderschule an der Untermosel nimmt am Landesprojekt „Medienkompetenz macht Schule“ teil.

 

Der Umgang mit digitalen Medien und Computern gehört in die Erfahrungswelt der Schüler. Sie wachsen in eine Arbeits- und Lebenswelt hinein, die immer mehr von Computertechnik und Medien geprägt wird.

 

Dem Leitziel unserer Schule „Selbstverwirklichung in sozialer Integration“ und dem Ziel der Inklusion wird Rechnung getragen, indem auch Menschen mit Förderbedarf in der kognitiven Entwicklung ausreichend Lernmöglichkeiten und Zugang zu neuen Technologien und Medien geboten werden. In der Medienarbeit wird deutlich, dass der Umgang mit Medien neben der Kompensation von Beeinträchtigung auch Bildungsprozesse in besonderem Maße befördern kann, zumal bei Übungsangeboten  am Computer die Schüler oft viel motivierter und ausdauernder arbeiten als mit herkömmlichen Lernmitteln. Deshalb ist es wichtig, dass die Schüler die Handhabung der Geräte praktisch erlernen und erproben können.

 

Im Rahmen des Projekts „Medienkompetenz macht Schule“ wird die mediale Ausstattung der Schule erheblich verbessert. Der praktische Umgang mit I-Pads, Laptops und White-Boards ist Herausforderung und Motivation zugleich.

 

Unsere Schüler und Schülerinnen besitzen oft privat Handys, PC, nutzen digitale Fotoapparate und möchten ins Internet gehen, kennen aber Funktionsweisen und Gefahren nicht. Daher werden im Rahmen des Projektes auch Informationsveranstaltungen für Schülerinnen und Schüler sowie ihre Eltern zu Themen wie sicheres Internet und Gefahren bei der Nutzung von Handys sowie Smartphones durchgeführt.

 

Weitere Informationen über den Einsatz der neuen Medien finden Sie in unserem Medienkonzept.